– Froh und entspannt im Leben stehen –

Immer nur Stress? Coaching kann den Impuls für nötige Veränderungen geben

Stress ist bei immer mehr Menschen ein tagtäglicher Begleiter. Hält dieser Stress an und wird der Erholung wenig Aufmerksamkeit gewidmet, kann daraus eine völlige Überlastung bis hin zu einem Burnout entstehen. Ein Burnout entwickelt sich rasant aus zu viel Stress mit Symptomen völliger Überlastung und Erschöpfung.

Stress ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Und…

Positiver Stress ist gesund

Viele Menschen träumen von einem Leben ganz ohne Stress. Endlich mal keine Termine, Zeit für sich selbst und andere haben, einfach so in den Tag hineinleben. Unter Licht betrachtet ist ein völlig stressfreies Leben aber gar nicht wünschenswert: Positiver Stress (Eustress) erhöht die Aufmerksamkeit und fördert die Leistungsfähigkeit unseres Körpers, ohne ihm zu schaden. Eustress motiviert und steigert die Produktivität, zum Beispiel, wenn wir Aufgaben erfolgreich lösen. Die schöne Erfahrung, eine Herausforderung gemeistert zu haben, steigert wiederum das Selbstvertrauen, die nächste Aufgabe genauso gut zu bewältigen.

Wenn Stress negativ wird

Wie so oft, kommt es auch beim Stress auf die Dosis an: Stress wird erst dann negativ gewertet, wenn er zu häufig und ohne körperlichen Ausgleich auftritt. Negativen Stress (Disstress) empfinden wir als bedrohlich und überfordernd. Wir sollen tausend Dinge gleichzeitig tun – und wissen genau, dass wir unsere Aufgaben nicht oder nur mit einem echten Kraftakt schaffen werden. Aber irgendwann ist jede Kraft einmal zu Ende …

Stress ist bei uns meist negativ besetzt – wir stöhnen über zu viel davon im Alltag, im Berufsleben, in der Freizeit. Doch genau genommen muss man unterscheiden: in „guten Stress“ (Eustress) und negativen Stress“ (Distress)“. In Stresssituationen werden vermehrt Hormone wie Adrenalin und Kortisol produziert, der Blutdruck steigt – der Körper schaltet in Alarmbereitschaft. Bei unseren Vorfahren ein Überlebensvorteil, um in Gefahrensituationen alert zu sein und kämpfen (oder schnell weglaufen) zu können.

Stress als Gesundheitsrisiko

Ein Gesundheitsrisiko ist Stress allerdings, wenn er im Übermaß auftritt und die Anspannungsphasen nie durch entspannende Situationen entschärft werden. Häufigkeit, Vielfalt, Dauer sowie die persönliche Bewertung einer Situation entscheidet, was als (negativer) Stress erlebt wird. Ein gestresster Mensch empfindet, dass die Situation seine Kräfte und Bewältigungsmöglichkeiten über Gebühr beansprucht, fühlt sich dem nicht gewachsen und fürchtet negative Konsequenzen. Dieses Gefühl wird als Gefährdung der eigenen Gesundheit, der sozialen Anpassung oder der Leistungsfähigkeit wahrgenommen.

Stress ist also ein Ungleichgewicht zwischen den inneren und äußeren Anforderungen an die Person und ihren Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Dabei muss es dieses Ungleichgewicht objektiv gar nicht geben, doch der Betroffene empfindet es so.

 

In der Tat beschäftigen wir uns gerne mit vielen nebensächlichen Dingen, um nicht zur Ruhe kommen zu müssen. Hinter dieser Rast- und Ruhelosigkeit stecken oft Antreiber unserer Erziehung, wie zum Beispiel „Starr keine Löcher in die Luft“ oder „Wer rastet der rostet“, die unsere Probleme in der Stressbewältigung eher erhöhen als mindern, weil die Umwelt Aktivität als “fleißig”, Nichtstun als “faul” bewertet. Wir übernehmen diese Bewertung und verlernen dadurch sukzessive den gesunden Wechsel zwischen Stress und Stressbewältigung zu etablieren. Unser natürliches Stressmanagement funktioniert nicht mehr!

  • Perfektionismus, weil jeder weitere kleine Schritt hin zu einem (vermeintlich) perfekten Ergebnis eine immer größere Zeit in Anspruch nimmt.
  • Dinge aufschieben, weil man dann immer wieder Zeit damit verbringt, daran zu denken – und dann Zeit damit verbringt, diese Gedanken wieder wegzuschieben. Lieber gleich anpacken.
  • Reizüberflutung, die vor allem auch durch die Digitalisierung des Lebens geschieht. Smartphones, Computerprogramme, Facebook – alles buhlt ständig um unsere Aufmerksamkeit – und lenkt uns damit ab!
  • Sich einfach in alles fügen, in was das Leben einen wirft, anstatt zu entscheiden und zu gestalten, was ich mache und womit ich mich beschäftige. (Auch wenn das natürlich nicht immer im vollen Umfang möglich ist)
  • Und ganz nach dem Buch „Momo“: Der Versuch, Zeit zu sparen!

Besteht Stress ständig oder kehrt in kurzen Zeitabständen – ohne ausreichende Ruhephasen dazwischen –immer wieder, kann er psychisch und körperlich krank machen. Folgende Beschwerden sind typische Zeichen:

  • Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit
  • Herzbeschwerden
  • Magenschmerzen, Durchfall
  • Allergien
  • Verspannungen oder Verkrampfungen
  • Gereiztheit, nervöse Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Erschöpfung bis hin zum Burn out
  • Depression

Stress aktiviert organische Bereiche wie Immunabwehr, Herz-Kreislauf-System, Muskulatur oder die Bildung von Magensäure. Bei Daueraktivierung kann das die Abwehrkräfte, das Gefäßsystem oder die Magenschleimhaut überreizen und somit schädigen. Dauerstress macht letztlich krank.

Der alte Straßenkehrer Beppo

Der alte Straßenkehrer Beppo verrät seiner Freundin Momo sein Geheimnis. Das ist so:

„Manchmal hat man eine sehr lange Straße vor sich. Man denkt, die ist so schrecklich lang; das kann man niemals schaffen, denkt man. Und dann fängt man an, sich zu eilen. Und man eilt sich immer mehr. Jedes Mal, wenn man aufblickt, sieht man, dass es gar nicht weniger wird, was noch vor einem liegt.

Und man strengt sich noch mehr an, man kriegt es mit der Angst zu tun und zum Schluss ist man ganz außer Puste und kann nicht mehr. Und die Straße liegt immer noch vor einem. So darf man es nicht machen. Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du?

Man muss immer nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein.

Auf einmal merkt man, dass man Schritt für Schritt die ganze Straße gemacht hat. Man hat gar nicht gemerkt wie, und man ist nicht außer Puste. Das ist wichtig.“

(Michael Ende)

Was ist das Bemerkenswerte an Momo und den grauen Herren?

Momo ist nicht klüger als andere Kinder in ihrem Alter, aber sie hat eine seltene Gabe, die ihr viele Freunde beschert und sie zu einer Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Menschen aus ihrer Nachbarschaft macht: Momo kann zuhören.

Momo ist reich: reich an Zeit.

 „Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit. Es gibt Kalender und Uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiß, dass einem eine einzige Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein Augenblick vergehen – je nachdem, was man in dieser Stunde erlebt. Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.“

Weil Momo über alle Zeit der Welt verfügt, ist sie unempfänglich für die Verführungen der grauen Herren, die langsam aber sicher die Macht über die Stadt und ihre Bewohner übernehmen. Die grauen Herren bringen die Menschen dazu, mehr und mehr Zeit zu sparen – und betrügen sie letztlich um genau diese.

Momo besiegt die grauen Herren – weil sie die Einzige ist, die noch Zeit dazu hat.

.

Die wirkliche Zeit
ist nicht nach der Uhr und dem Kalender zu messen.
Alle Zeit, die nicht mit dem Herzen wahrgenommen wird,
ist so verloren
wie die Farben des Regenbogens für einen Blinden
oder das Lied eines Vogels für einen Tauben.
(Aus: „Momo“ von Michael Ende)

Was hilft?

Es gibt einige Möglichkeiten, mit dem Stress, den der Alltag einfach mitbringt, anders, gesunder umzugehen. Dazu gehören z.B. Entspannung, Zeitmanagement, herausfinden von Stressoren, andere Blickwinkel auf die belastenden Situationen. Ich helfe Ihnen, Klarheit zu bekommen, wo die stressigen Faktoren verborgen sind und andere Möglichkeiten zu finden, damit umzugehen. Denn wirklich abschaffen lässt der Stress sich nur in den seltensten Fällen. Mehr Ruhe und Entspannung und damit eine gesünderes Leben – das muss kein schöner Wunsch bleiben – das kann auch für Sie ein durchaus erreichbares Ziel sein.

Glückliche und ausgeglichene Menschen sind weniger anfällig für Krankheiten als solche, die seelische Not leiden.

Zögern Sie nicht mit dem Stressabbau. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin.

Sie haben noch Fragen oder möchten Ihren Termin lieber telefonisch vereinbaren? Rufen Sie mich doch einfach unter 0175-5796011 an. Ich nehme mir gerne Zeit für Sie.